Trauung

"Ich verspreche dir:
Ich will dir treu sein, dich achten und dir vertrauen.
Ich will dir helfen und für dich sorgen.
Ich will dir vergeben, wie Gott uns vergibt.
Ich will zusammen mit dir Gott und den Menschen dienen,
solange wir leben.
Dazu helfe mir Gott. Amen."


Was ist die evangelische Trauung?

(grundsätzliche Informationen)

"Die Ehe ist nach biblischem Verständnis die von Gott eingesetzte umfassende Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. Sie wird grundsätzlich auf Lebensdauer geschlossen." (Denkschrift zur Ehe, EKD 1969)
In Anwendung des Gebotes der Nächstenliebe auf die Ehe ist die Ehe christliches Leitbild für die Partnerschaft von Mann und Frau und für die Familie.

Was heißt das?

"Im Eheversprechen binden sich Partner freiwillig aneinander und versprechen sich eheliche Liebe und Treue in guten wie in bösen Tagen, solange sie leben und bis der Tod sie scheidet.
Der hohe Anspruch dieses Versprechens ist deutlich und lässt sich auch nicht ermäßigen. Das Versprechen wird aber nicht in vollmundigem Selbstbewusstsein erwartet, sondern schließt mit dem Zusatz: " Ja, mit Gottes Hilfe."
Damit beziehen sich Mann und Frau auf Gottes Segen und Schutz, der ihre Beziehung auch dann noch zu tragen vermag, wenn sie selbst dafür nicht mehr einstehen können.

Aus der biblischen Grundlegung ergeben sich folgende Merkmale einer christlichen, vor Gott geschlossenen Ehe:
- Die Ehe hat ihre Basis und Quelle in der engen, lebenslangen Beziehung eines Mannes und einer Frau.
- Sie bildet einen Raum der Geborgenheit für Sexualität.
- Für das Heranwachsen der nächsten Generation schafft sie verlässliche Bedingungen.
- Gottes Segen kann als tragender Grund ehelicher Beziehung erfahren werden.
- Durch Ehebruch und Ehescheidung werden Menschen aneinander und vor Gott schuldig.

Die Tatsache, dass viele nach einer gescheiterten Ehe wieder heiraten und dafür die kirchliche Trauung erbitten, weist darauf hin, dass für sie das christliche Leitbild der Ehe weiterhin Gültigkeit besitzt. Wo der Wunsch nach Trauung aufrichtig ist, bestätigt er dieses Leitbild der Ehe im Glauben an Gottes Liebe und Vergebung. Deshalb ist nach evangelischem Verständnis die Wiedertrauung Geschiedener möglich."
(Quelle: Evangelischer Erwachsenen-Katechismus, Gütersloh 2000)


Die kirchliche Trauung

  • bekennt und bekräftigt das christliche Leitbild der Ehe als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau
  • versteht die Ehe als Gabe und Aufgabe
  • sieht Anspruch und Wirklichkeit der Ehe
  • bittet um Gottes Segen für den gemeinsamen Lebensweg zweier Menschen
  • schenkt Kraft und Mut zu einer lebenslangen Bindung
  • weiß um die Möglichkeit des Scheiterns und Neuanfangs von Beziehungen

In der Trauung bittet die Gemeinde um Gottes Segen für das Brautpaar.
In der Trauung sagt das Brautpaar Dank für ihre gemeinsame Liebe.
In der Trauung feiern Familie, Freunde und Bekannte mit dem Brautpaar ihre Hochzeit.

Wenn Sie erwägen, sich kirchlich trauen zu lassen, steht Ihnen Pastorin Hansen-Neupert zu einem persönlichen Gespräch über die Trauung zur Verfügung.


Hier noch einige Tips und Antworten auf häufig gestellte Fragen: Fragen zur Trauung


(C) 2004-2012 Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hütten - Alle Rechte vorhehalten

Diese Seite drucken